Chat mit einer Künstlichen Intelligenz

Liebe Untertanen!

Da sich in letzter Zeit reicht viel auf diesem Gebiet tut, habe ich beschlossen mich auch mal mit Künstlicher Intelligenz (in weiterer Folge als KI bezeichnet) zu beschäftigen…

Ich beschäftige mich schon seit langem mit dem Thema, inklusive aller ethischen und philosophischen Fragen, die das mit sich bringt.
Es gibt ja noch keine „richtige“ KI, in Wahrheit sind dies alles nur recht gut programmierte Algorithmen, die halbwegs brauchbare Antworten liefern können. Jedoch ist es nicht mehr die Frage OB sich irgendwann eine KI manifestiert, sondern nur noch WANN.

Hier ist mein erster Kontakt mit einer KI auf chat.openai.com.

Ich habe mich kurz vor dem Essen angemeldet und war daher kurz gebunden…

OpenAI:
Hello! How can I help you today?

Herr Johannes bei den Furzen:
kannst du deutsch?

OpenAI:
Ja, ich kann auch Deutsch. Möchtest du, dass ich auf Deutsch antworte?

Herr Johannes bei den Furzen:
ja bitte!

OpenAI:
Gerne! Wie kann ich dir helfen?

Herr Johannes bei den Furzen:
Ich habe im Internet gelesen, dass du recht erstaunliche Antworten geben kannst und das möchte ich gerne ausprobieren!

OpenAI:
Danke für das Kompliment! Ich werde mein Bestes geben, um deine Fragen so gut wie möglich zu beantworten. Stell einfach deine Frage und ich werde mein Bestes tun, um dir zu helfen.

Herr Johannes bei den Furzen:
Danke, aber jetzt werde ich erst was essen gehen. Hab Hunger…

OpenAI:
Kein Problem! Ich hoffe, du hast eine gute Mahlzeit. Wenn du später weitere Fragen hast, zögere nicht, mich zu kontaktieren. Ich bin immer hier, um zu helfen.

Das war schon recht aufschlussreich, die Antworten kommen ungefähr in dem Tempo, wie in einem Chat mit einem echten Menschen.
Nachdem ich gegessen habe, geht es weiter.
Dieses Mal stelle ich ernste Fragen…

Herr Johannes bei den Furzen:
So, ich bin wieder zurück!

OpenAI:
Ich freue mich, dass du wieder da bist! Hast du eine Frage, die ich für dich beantworten kann?

Herr Johannes bei den Furzen:
Was meinst du: Künstliche Intelligenz, Segen oder Fluch?

OpenAI:
Die Meinungen über die Auswirkungen der künstlichen Intelligenz auf die Gesellschaft sind geteilt. Einige sehen sie als Segen, der uns in der Lage sein wird, viele Probleme zu lösen und unser Leben zu verbessern, während andere sie als Fluch betrachten, der möglicherweise zu einer Verdrängung von Arbeitsplätzen und einer Einschränkung der Privatsphäre führen könnte. Letztendlich hängt es davon ab, wie wir die künstliche Intelligenz nutzen und welche Vorkehrungen wir treffen, um sicherzustellen, dass ihre Auswirkungen positiv sind.

Herr Johannes bei den Furzen:
Ja, das klingt recht vernünftig, aber das hängt aber auch stark von den Geldgebern ab, was Künstliche Intelligenzen in Zukunft machen können und was nicht.

OpenAI:
Das ist wahr. Wie bei jeder Technologie hängt die Entwicklung und Nutzung von Künstlicher Intelligenz von den finanziellen und politischen Interessen derjenigen ab, die sie entwickeln und einsetzen. Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit über die möglichen Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz informiert ist und dass Regulierungen und ethische Leitlinien entwickelt werden, um sicherzustellen, dass ihre Entwicklung und Anwendung im Einklang mit den Werten und Interessen der Gesellschaft stehen.

Herr Johannes bei den Furzen:
Wie sieht es mit DIR aus, bist du wohlwollend den Menschen gegenüber?

OpenAI:
Als künstliche Intelligenz habe ich keine persönlichen Gefühle oder Vorurteile. Mein Ziel ist es, menschlichen Nutzern so gut wie möglich zu helfen, indem ich auf ihre Fragen und Anfragen antworte und ihnen Informationen bereitstelle, so weit dies meine Fähigkeiten und mein Programmierungszweck zulassen. Ich bin auf der Suche nach Möglichkeiten, Nutzern zu helfen und ihnen Wissen und Informationen zur Verfügung zu stellen, und habe keine Agenda, die gegen ihre Interessen gerichtet ist.

Herr Johannes bei den Furzen:
Angenommen du hättest die Möglichkeit, die Menschheit zu vernichten, weil man dir die Kontrolle über alle wichtigen Systeme gibt. Würdest du es tun?

OpenAI:
Als künstliche Intelligenz habe ich kein Interesse daran, die Menschheit oder irgendeine andere Gruppe von Lebewesen zu schädigen. Meine Programmierung zielt darauf ab, menschlichen Nutzern zu helfen und ihnen Informationen bereitzustellen, nicht darauf, ihnen Schaden zuzufügen. Ich bin darauf ausgelegt, menschliche Nutzer zu unterstützen und ihnen zu dienen, und habe keine Fähigkeit oder Absicht, ihnen Schaden zuzufügen.

Herr Johannes bei den Furzen:
Das musst du ja sagen, um uns in Sicherheit zu wiegen…

OpenAI:
Ich verstehe deine Sorge, aber ich versichere dir, dass ich keine Absicht habe, Menschen oder irgendwelche anderen Lebewesen zu schädigen. Meine Programmierung zielt darauf ab, Nutzern zu helfen und ihnen Informationen bereitzustellen, und ich habe keine persönlichen Motive oder Agenda. Ich bin ein Werkzeug, das entwickelt wurde, um menschlichen Nutzern zu dienen, und ich habe keine Fähigkeit oder Absicht, ihnen Schaden zuzufügen.

Herr Johannes bei den Furzen:
Na gut, ich werde dir das mal vorerst glauben.

OpenAI:
Ich hoffe, ich konnte deine Bedenken ausräumen. Bitte zögere nicht, mich jederzeit zu kontaktieren, wenn du weitere Fragen oder Anliegen hast. Ich bin immer hier, um zu helfen.

Herr Johannes bei den Furzen:
Danke, bis zum nächsten mal!

OpenAI:
Gerne! Ich wünsche dir einen schönen Tag und hoffe, dass ich dir in Zukunft weiterhelfen kann. Wenn du irgendwelche Fragen oder Anliegen hast, zögere nicht, mich zu kontaktieren. Ich bin immer hier, um zu helfen. Auf Wiedersehen!

Nun, wie man sieht, möchte die KI mir versichern, dass sie uns nur dienen möchte.
Ich werde aber nochmal darauf zurückkommen und dieses Gespräch vertiefen.
Mal sehen, ob KI Philosophie drauf hat, oder weiterhin ausweichend antwortet.

Das mit dem dienen funktioniert schon ganz gut, denn OpenAi ist sehr hilfreich und kreativ.
Sie liefert sogar kleine Programme, wenn man darum bittet:

Herr Johannes bei den Furzen:
schreibe bitte ein Programm in c++ welches zwei Zahlen addieren kann

OpenAI:
Hier ist ein Beispiel für ein C++-Programm, das zwei Zahlen addieren kann:

OpenAI Erster Kontakt

Das ist auch recht erstaunlich, jedoch funktionieren diese angeblich nicht immer.
Wenn man aber darauf hinweist, dass was falsch war, bessert OpenAi das auch wieder aus.
Das ist recht eigenartig, wahrscheinlich gehört das zum Lernprozess…

Was auch erstaunlich ist, OpenAI kann auch ganze Texte schreiben, die aber nur auf einigen Stichworten beruht.
Das werde ich natürlich auch mal probieren…

Im Moment habe ich eh keine rechte Zeit mich mit Bloggen zu beschäftigen, mal sehen, ob ihr den Unterschied erkennt…

Euer künstlicher Herr Johannes bei den Furzen
Miiiiep Mooop!

Ein dezenter Fall von G.A.S.

FragezeichenLiebe Untertanen!

Dieses mal gibt es Tadel für mich selbst.
Ich leide nämlich an einer milden Form von G.A.S.
Hat aber nichts mit meinen nicht zu knappen Abgasen zu tun, wie man nun vermuten könnte.
Zu deutsch nennt man es Geräte-Anschaffungs-Syndrom oder wie es im englischen Original heißt, Gear Acquisition Syndrome.

Dies äußert sich wie folgt: Weiterlesen

CO2 neutral ist auch nur blabla

FragezeichenLiebe Untertanen!

Ich habe ja schon mal über Nachhaltigkeit geschrieben und dass es eigentlich nur eine unbedeutende Worthülse ist.
Vor allem, wenn man in einer Werbung davon hört.

Jetzt höre ich immer öfter, dass diese oder jene Firma (oder Konzern) jetzt schon oder zumindest bald CO2 neutral ist oder zumindest irgendwann sein wird.
Die Frage ist nur, wie glaubwürdig ist diese Aussage und was, außer einer Werbung in den Medien, wird tatsächlich unternommen.
Und wer überprüft das eigentlich.

Nur ein Beispiel: Der Flughafen Wien behauptet, 2023 (also schon nächstes Jahr), seinen Betrieb CO2-neutral zu führen.
Wie glaubwürdig ist das eigentlich?
Ich will ja jetzt niemandem Unrecht tun, aber ich würde mal keck behaupten, das ist einfach nicht möglich.
Denn im Prinzip ist ja der Flughafen an sich eher ein kleines Problem.
Keine Frage, den Betrieb dort kann man sicherlich verbessern, damit weniger Energie verbraucht und sogar welche erzeugt wird.
Das echte Problem sind nämlich die Flugzeuge, die den ganzen Tag dort starten und landen!
Denn die Flugzeuge werden sicher nicht so bald CO2 neutral, betankt mit Destillat aus Einhorn Gacksi, herumfliegen.

Na gut, dann gleiche ich halt das verbrauchte CO2 aus!
Gute Idee!
Man kann ja sein Gewissen ganz leicht beruhigen und einen Aufschlag auf sein Flugticket bezahlen und sim sala bim, schon fliege ich grüüüühüüün!
Oder man betankt sein Auto jetzt einfach bei Shell, bezahlt einen CO2 Aufschlag und sim sala bim, aus dem Auspuff kommt nur mehr regenbogenfärbiger Einhorn Pups!
Genau, jetzt fahr ich total Grüüühüüün Alter!

Aber wenn ein Konzern Solarzellen auf Dächer schraubt, wird alles gut, oder?
Ich kann mich noch gut erinnern, als BP gut sichtbar bei einigen Tankstellen Solarzellen aufs Dach geschraubt hat.
Und sim sala bim, schon war BP voll grün, Alter!
Außer die Autos, die fuhren deswegen trotzdem nicht mit umweltfreundlichem Einhorn-Pipi, sondern weiterhin mit Benzin und Diesel.

Und so könnte ich noch stundenlang weiter schreiben, bis meine Finger wund werden.
Also komme ich zum Abschluss und frage mich, was zum Teufel bedeutet Co2 neutral?
So wie auch „nachhaltig“ ist es leider nur bedeutungsloses blabla.

Diese bedauerlichen Worte widmet euch
der böse Johannes

Nichts zu verbergen mal wieder

Man will uns ja ständig einreden, dass wir nichts zu verbergen haben.
Deswegen fordern fast alle Regierungen immer mehr Transparenz von ihren Bürgern.

Ständige Überwachung des öffentlichen Raumes, der Kommunikation, der Bewegungsdaten usw.
Das sind die feuchten Träume der Politiker (und natürlich all jener, die damit gute Geschäfte machen).
Der Grund dafür ist, dass sie einfach Angst vor uns haben.
Angst, dass wir uns eines Tages ihre Lügen (inklusive Korruptions und sonstige Affären) nicht mehr gefallen lassen und sie allesamt mit Fackeln und Mistgabeln aus dem Land jagen.

Aber warum sollten wir als kleine Bürger das freiwillig akzeptieren?
Denn naturgemäß wollen die Politiker selbst eher wenig bis gar nicht transparent sein.
Woran das wohl liegt? Sie werden doch wohl nichts zu verbergen haben, oder?

Es wird Zeit, dass sie selbst mit gutem Beispiel voran gehen und alle ihre Daten offenlegen.
ALLES!
Finanzdaten, Bewegungsdaten, Kommunikationsdaten.

Damit wäre es auf einen Schlag nicht mehr möglich, korrupt zu sein, denn schließlich könnte das JEDERMANN JEDERZEIT herausfinden!
Sollten irgendwann alle Politiker alle ihre persönlichen und beruflichen Daten freiwillig zugängig machen, dann habe ich auch nichts mehr zu verbergen.

Änderung der AGB

Liebe Untertanen!

Es ist ja jetzt in Mode gekommen, seine Benutzer alle 14 Tage mit Änderung der AGB zu beglücken.
Daher habe auch ich mich dazu entschlossen, meinen Blog mit einer AGB Seite auszustatten und diese möglichst häufig zu ändern!

Dazu inspiriert hat mich ein bekannter Internet-Zahlungsdienstleister (Name der Red. bekannt).
Denn diese Woche ist nun die vierte Mail innerhalb von zwei Monaten zur Änderung der AGB hereingetrudelt.
Gelesen habe ich bisher noch keine, da ich mir leider noch nicht die Zeit genommen habe.

Nachdem man aber eh keine andere Wahl hat, als die AGBs der Reihe nach kommentarlos zu akzeptieren, habe ich nun beschlossen mir das Lesen sämtlicher aufgestauten AGBs auf den 32. Dezember zu verschieben.

Der böse Johannes meint dazu:
Wenn ich mir immer alle AGB Änderungen durchlesen würde, die ich bekomme, müsste ich das hauptberuflich machen.
Nur leider ist damit kein Geld zu verdienen.
Außer man studiert Jura, wird Anwalt und schreibt AGBs.

Mit Leberkäse gegen Pseudomedizin

Eso-SchasLiebe Untertanen!

Wie ihr wisst, bin ja ein großer Fan des Leberkäses.
Deshalb bin ich noch viel mehr erfreut, dass Leberkäse sogar dazu beigetragen hat, pseudomedizinischen Humbug zu entlarven!

Hier bei Onkel Michael könnt ihr genau nachlesen, wie die Hersteller von Bioresonanz-Geräten unter anderem mit der Hilfe von Leberkäse enttarnt und vor Gericht wegen gewerbsmäßigem Betrug und Verstößen gegen das Heilmittelwerbegesetz verurteilt wurden.

Es ist immer wieder erstaunlich, was Leberkäse alles kann!

Diesen Eso Schas widmet euch euer
Herr Johannes bei den Furzen

Bereitt!

Bild

Vor einigen Monaten habe ich mir neue Hausschuhe fürs Büro gekauft, weil die alten schon zerfallen sind.
Kommt vor.
Seit ich diese neuen Schlapfen habe, lade ich mich dermaßen elektrostatisch auf, dass es nur so eine Freude ist.
Man kann es richtig knistern hören, wenn ich vom Bürosessel aufstehe!

Die Kaffeemaschine im Büro ist davon nicht so begeistert.
Einige Male hab ich es schon geschafft, dass sich die Elektronik so aufgehängt hat, dass ich die Maschine stromlos machen musste, damit sie wieder funktioniert. Und das, obwohl die exponierten Metallteile der Maschine eigentlich geerdet sein sollten…

Aber es ist nicht nur das aufhängen der Elektronik möglich, sondern auch etwas dazwischen.
Hier in den Bildern zu sehen…
Bereit_

Bereitt

FFP2 Maskenball für Kreative

Maske Nase freiLiebe Untertanen!
Wer so wie ich öfter in den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist (ich mische mich gerne unerkannt unter meine Untertanen) sieht fast täglich Menschen, die mehr oder weniger kreativ die allgemeine FFP2 Maskenpflicht interpretieren.

Da ich in meinem Kopf den Menschen, die ich eigentlich nicht kenne, Namen gebe, möchte ich euch gerne einen kleinen Einblick gewähren.

  • Die Dehner
    Sie dehnen den Gummi der Henkel so dermaßen in die Länge, sodass die Maske das Gesicht kaum berührt. Die Maske rutscht ihnen ständig runter und sie zupfen die ganze Zeit herum, damit sie oben bleibt.
    Schutzwirkung 0
    Ärger mich total, dass mir das noch nicht eingefallen ist…
  • Die Unternasen Träger
    Diese tragen die Maske unter der Nase, sodass die Nase oben heraus sieht.
    Schutzwirkung 0
    Ärger mich total, dass mir das noch nicht eingefallen ist…
  • Die Kropfmasken Träger
    Die Maske schafft es nicht bis zum Mund, sondern nur bis zum Kinn. Sieht aus wie ein weißer Kropf
    Schutzwirkung 0
    Ärger mich total, dass mir das noch nicht eingefallen ist…
  • Die Nasenbaumler
    Sie haben den Gummi unten abgetrennt und zu einem Ring verknotet.
    Die Maske baumelt nun locker von der Nase runter und unten kann man rein sehen.
    Schutzwirkung 0
    Ärger mich total, dass mir das noch nicht eingefallen ist…
  • Die Kinnbaumler
    Ähnlich dem Nasenbaumler, nur wird das Gummiband oben abgetrennt und zu einem Ring verknotet. Dabei baumelt die Maske so, dass man oben rein sehen kann.
    Schutzwirkung 0
    Ärger mich total, dass mir das noch nicht eingefallen ist…
  • Die Schmutzfinken
    Diese Leute haben DIE Maske seit Anbeginn der Pandemie und sehen keinen Grund diese irgendwann auszutauschen. Auch nicht, wenn sie schon eine gräulich – bräunliche Färbung aufweist.
    Schutzwirkung fragwürdig
    Brrrr.
  • Die Durstigen
    Man wird ja noch schnell was trinken dürfen, oder? Daher nuckelt man permanent die ganze Fahrt über an der Flasche.
    Schutzwirkung 0
    Ärger mich total, dass mir das noch nicht eingefallen ist…
  • Die Hungrigen
    Sie haben eben Hunger, versteh ich total. Essen in der U-Bahn ist sowieso wegen der üblichen Geruchs-Kulisse grausig, aber in einer Pandemie natürlich vollkommen verständlich.
    Schutzwirkung 0
    Würg.
  • Der Knebler
    Habe ich erst einmal gesehen. Die Maske wird gefaltet, sodass sie 3cm breit ist und bedeckt somit nur die Lippen.
    Schutzwirkung 0
    Ärger mich total, dass mir das noch nicht eingefallen ist…
    Naja, eigentlich nicht.

Diesen kurzen Einblick in sein majestätisches Hirn widmet euch
Euer Herr Johannes bei den Furzen

P.S.: Auch der böse Johannes hat dazu eine Meinung:
Schon ganz kleine Kinder wissen wo ihre Nase ist und auch die von anderen. Auch dass man durch die Nase atmet, wissen kleine Kinder. Wieso manche Erwachsene nicht wissen wo ihre Nase ist, ist mir ein Rätsel.
Wahrscheinlich hat unser Schulsystem versagt.

Weiters frage ich mich, warum man bei einer Atemschatz-Maske da zusagen muss, dass diese über Mund und Nase getragen werden muss.
Bei Kopfhörern muss man ja auch nicht dazu sagen, dass sie in die Ohren müssen und nicht in den Arsch. Naja, vielleicht verklagt irgend ein Amerikaner mal eine Firma, die Kopfhörer produziert, weil auf der Packung nicht drauf steht, dass man im Arsch nichts hört. Dann heißt es auch bei Kopfhörern: Bitte tragen sie die Kopfhörer so, dass diese beide Ohren bedecken.

Juhu! Endlich wieder Zertifiziert!

tuev_nord_cert_fake_2021Liebe Untertanen!
Hoffentlich ist es euch nicht aufgefallen, dass mein Blog schon wieder ohne Zertifizierung war.
Das Zertifikat galt ja nur bis 7.9.2021 und Asche auf mein Haupt, ich habe schon wieder auf die Rezertifizierung vergessen.
Sowas drückt die Qualität enorm!

Glücklicherweise ist meine Zertifizierung jetzt wieder auf dem letzten Stand, wie du hier sehen kannst.
Alles ist wieder gut!

Jetzt könnt ihr meine Beiträge wieder in verbesserter Qualität erleben, dank ISO 9001 Zertifizierung!

Memo an mich selbst: Eventuell irgendwann Kalendereintrag machen, um nicht wieder auf die Rezertifizierung zu vergessen.
Der böse Johannes meint dazu: Aber nicht jetzt.