Käsleberkäs-Freitag

Bild

Liebe Untertanen!

Wie schon öfter berichtet kasteie ich, zur so genannten Fastenzeit, für euch meinen Körper mit Bier und Leberkäse!
Der wichtigste Tag in dieser Zeit ist der Käsleberkäs-Freitag.
Hier mein Abendmahl:
Kaesleberkaes-Freitag
Man beachte bitte den Teller in der Farbe der Passion!

Mit den Worten des letzten „echten“ Papstes (Johannes Paul II.) möchte ich diesen Beitrag zum Abschluss bringen: Ich wüüünsche alleen – ein froohees Chosterfest!

Ansprache Seiner Majestät zum bevorstehenden Geschenkefest und Jahreswechselfest

Frohe WeinarrrrchtenSeine Majestät, Herr Johannes bei den Furzen möchte zum bevorstehenden Geschenke- und Jahreswechselfest noch ein paar Worte an euch richten und seinen Segen erteilen!

Wie jedes Jahr möchte ich euch, liebe Untertanen, mit meiner Weisheit beschenken, wie sich das für einen guten Regenten gehört!

Liebe Untertanen!

Schenkt keinen Schas
Jedes Jahr zum Geschenkefest überschlagen sich die Werbungen (Fernsehen, Radio und Post) regelrecht, um euch einerseits euer Geld aus der Tasche zu ziehen, damit ihr noch mehr angebliches voll wichtiges Glumpert kauft, was eh keiner braucht und andererseits um euch ein schlechtes Gewissen zu machen, weil ihr noch nicht genügend voll wichtiges Glumpert gekauft habt, was eh keiner braucht.
Das ist nicht das, was im Sinne des Erfinders von Weihnachten war, glaube ich.
Seid lieber fröhlich und liebt einander, verdammt noch einmal!

Glaubt nicht jeden Schas
Es gibt Medizinprodukte, die zu gut sind um wahr zu sein.
Wenn ein Produkt gegen eine große Anzahl von Krankheiten hilft, dann kann ja was nicht stimmen, oder?
Um den vorherigen Punkt mit diesem vereinen zu können, seht euch bitte diese Werbung an. (hier als PDF, falls der andere link mal entfernt wird)
Der Versuch, die Strahlung eines Mobiltelefons abzuschwächen führt dazu, dass das Gerät mit erhöhter Leistung strahlen muss.
Das bewirkt nicht nur noch mehr Strahlung, sondern ist auch schlecht für die Umwelt, weil ihr so den Akku öfter aufladen müsst.
Wir sind sowieso permanent von Strahlung umgeben, daran wird ein Zirbenholz-Schas-Glumpert auch nichts ändern.
Siehe auch hier.

Luxus
Was uns die Werbung auch immer weismachen möchte ist, dass wir unbedingt mehr Luxus brauchen.
Alles muss luxuriös sein und wenn geht, dann auch noch viel Luxus, vor allem mehr Luxus, als der Nachbar hat.
Dies führt nun zur heiligen Kuh der Menschen, dem Auto.
Vielleicht beschenkt ihr euch ja zum Geschenkefest mit einem neuen Auto, oder nehmt ihr euch das vielleicht für das neue Jahr vor.
Mir ist klar, für viele geht es halt nicht ohne.
Aber muss ein Auto so groß wie ein kleiner Lieferwagen sein?
Man möchte euch einreden, dass kleine Autos minderwertig, ja sogar lachhaft sind.
Na gut wir machen jetzt Elektroautos.
Ja gut, aber muss es denn ein riesiger, tonnenschwerer Luxusschlitten sein?
Alter Falter… Darauf ein Schluck Grant-Wasser!

Alexa
Heuer zum Geschenkefest werden wieder viele, viele Haushalte mit dem Amazon Echo, auch Alexa genannt, beschenkt.
So viele, dass es sogar schon Lieferengpässe gibt, wie ich gelesen habe.
Wie sinnvoll Sprachsteuerungen sind habe ich hier schon mal beschrieben.
Was ich daran schlimm finde ist, wenn man bedenkt, dass so ein Ding im Haus sämtliche orwellsche Utopien bei weitem übersteigt. Man denke sich mal, dass ein Gerät in deiner Wohnung, dass du dazu noch freiwillig, ja sogar voller Freude gekauft hast, alles rund um die Uhr aufnimmt und was weiß ich wieviel davon über das Internet zum großen Bruder, oder vielleicht doch zu Amazon schickt, wo dann mit den gewonnenen Daten ja garantiert nur das richtige gemacht wird.
Alter Falter… Darauf noch ein Schluck Grant-Wasser!

Dankbarkeit
Dieser ganze Rummel rund um das Geschenkefest erzeugt in den Menschen Unzufriedenheit.
Was man dagegen tun kann, ist einfach für die kleinen Dinge im Leben dankbar zu sein.
Das kaufen von mehr Glumpert wird euch nicht mehr glücklich machen.
Eher das Gegenteil ist der Fall.

Auf jeden Fall bin ich dankbar, dass ihr, liebe Leser und Untertanen immer wieder vorbeikommt, um euch an meinen geistigen Ausbrüchen zu ergötzen!

Ein frohes Geschenkefest und Jahreswechselfest wünscht euch euer
Herr Johannes bei den Furzen
und
der böse Johannes

Nerdige Witze

Hallo liebe Leute!

Da ich jetzt schon lange nichts geschrieben habe, habe ich mal in der Aufzeichnung der Suchbegriffe nachgesehen, um mich inspirieren zu lassen. Dabei habe ich gesehen, dass sich viele für nerdige Witze interessieren.
Also hier sind einige zu eurer Belustigung!

Eine Frau gibt ihrem Mann (Programmierer) telefonisch Anweisungen für einen Einkauf durch:
Geh bitte in den Supermarkt und kaufe einen Liter Milch.
Wenn sie Eier haben, nimm bitte sechs.
Kurze Zeit darauf kommt der Mann mit sechs Liter Milch heim.
Fragt die Frau „Warum bitte, hast du sechs Liter Milch gekauft?“
Sagt der Mann „Na weil sie Eier hatten!“

Was macht ein Mathematiker, wenn er einen Baum fällen will?
Er quadriert ihn. So verschwindet die Wurzel und der Baum fällt um.

Was macht das Huhn am Möbiusband?
Es will auf die gleiche Seite!

Was macht ein Mathematiker, der Angst hat, dass eine Bombe im Flugzeug ist?
Er nimmt selbst eine Bombe mit, da die Wahrscheinlichkeit, dass sich in einem Flugzeug zwei Bomben befinden, nahezu Null ist!

Ich hoffe, die waren euch nerdig genug.
Falls jemand noch welche hat, benutze er die Kommentare!

Skandal! Behördlicher Aufruf zum Mord!

FragezeichenLiebe Untertanen!

Ich weiß, es ist nun schon sehr lange her ist, dass ich zu euch gesprochen habe.
Aber in so krisengebeutelten Zeiten wie diesen, fühle ich mich als euer Souverän dazu verpflichtet, euch ein wenig Trost zu spenden.
Darum möchte ich euch erzählen, was mir heute passiert ist.

Ich war unterwegs und am Heimweg sprach mich eine Frau mittleren Alters auf der Strasse an.

„Entschuldigen sie bitte: Darf ich sie darauf aufmerksam machen, dass die Gemeinde Wien, die Post, die ÖBB, die Polizei, und auch andere Behörden im Internet aufgerufen haben mich zu töten? Jetzt sind sämtliche Mörder und Terroristen auf der Welt hinter mir her!“

Ich war momentan sprachlos und auch ein wenig entsetzt. Weiters war ich von ihrem ausgeprägten Damenbart leicht abgelenkt.

Dann habe ich zu ihr gesagt: „Na, da können sie ja froh sein, daß ich kein Mörder bin!“ und bin gegangen.

Nun werdet ihr sagen: Kann uns diese Kurz-Tragödie wirklich Trost spenden?
Natürlich!

Mir hat diese kurze Gespräch recht viel gegeben.
Denn nun ist mir klar geworden, dass geistige Gesundheit ein hohes Gut ist, welches nicht allen vergönnt ist.

Ausserdem, im Nachhinein betrachtet bin ich total begeistert, dass ich auf diese Frau so vertrauenswürdig gewirkt habe, dass sie sich trotz ihrer Angst ermordet zu werden, getraut hat mich anzusprechen!
Arg, oder?

Diese kurzen Trost in so schlechten Zeiten spendet euch euer
Herr Johannes bei den Furzen

Hacker, der

Immer wieder fragt man sich, wie sehen so Hacker denn eigentlich aus?
Oder wie sieht es aus, wenn man gehackt wird?
Und wie sieht denn eigentlich Cyber-Security aus?
Fragen über Fragen…

Nun, ich habe da ein wenig recherchiert und ein paar Bilder im Internet zu dem Thema gefunden!
Irgendwie sind das auch größtenteils Bilder, die ich schon in Zeitungen oder in Fernsehbeiträgen gesehen habe.
So wie das hier:

Ganz klar, ein typischer Hacker. Erkennt man gleich am finsteren Aussehen, den Sonnenbrillen und dem Hut.
Außerdem kryptische Buchstabenkombinationen, scheinbar ohne Sinn, ein Markenzeichen für Hacker also.
Weiterlesen