Neue Berufschancen

Wie einige von euch sicher schon bemerkt haben, verschwinden die klassischen Berufe zusehends von der Bildfläche.
In unserer hochtechnisierten Welt braucht man immer weniger manuell tätige Menschen, dafür immer mehr Büros um Menschen mit sinnlosen total wichtigen Berufen unterbringen zu können.
Leider bleiben dabei manche auf der Strecke, weil sie mit doch schon etwas fortgeschrittenem Alter keinen sinnvollen Berufswechsel mehr vollziehen können.

Aber: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, stimmts?
Dammbauer - Netzwerkadministrator
Danke an Steve für den Biber!

Advertisements

Zombie Notebook

Achtung: In letzter Zeit häufen sich die Sichtungen von Zombie-Notebooks!
Zombie-Notebook
Zur Erklärung: Die Tastatur ist nicht aus Gründen der Ergonomie angeschlossen, sondern weil das Gerät eine beschädigte Tastatur hat.
Olivenöl + Tastatur = nix gut.
Echte Kapitalisten würden einem Notebook, welches der Funktion der eingebauten Tastatur beraubt ist, sofort den Gnadenstoß geben und es auf den Elektroschrottplatz bringen. Ohne mit der Wimper zu zucken.
Jedoch soll es auch Menschen geben, die sich die Reparatur der Tastatur eines CrapBookAir um €200.- (unter Freunden) nicht leisten wollen oder können.

Dieses Bild ist meine Kritik an der Wegwerfgesellschaft.

  • Kann ein Gerät heute noch zu einen vernünftigen Preis repariert werden?
  • Ist eine Reparatur überhaupt noch möglich?
  • Ist eine Reparatur seitens des Herstellers überhaupt noch wünschenswert?
  • Manche Geräte kann man nicht einmal mehr zerlegen, sondern muss sie gleich wegwerfen und ein neues kaufen.
  • Außerdem gilt man ja ohnehin als uncool, wenn man sich nicht spätestens 2 Tage nach dem Erscheinen des neuen CrapBookAir ein neues kauft, oder?

Dies soll jetzt keine Kritik an der Firma mit dem Apfel-Logo sein, denn auch die meisten anderen Hersteller bauen quasi Wegwerfgeräte.

Wenn sich mehr Menschen dazu bereit erklären würden, ihre Geräte als Zombies weiterleben zu lassen, dann wären diese wahrscheinlich hochwertiger und die Reparaturen wären billiger.
Und die Schrotthaufen wären kleiner.

P.S.: Danke an den Flo, der mich sein Zombie so bereitwillig ablichten ließ.

Tom-Turbopunsch

Wenn man zur Vorweihnachtszeit auf Weihnachsmärkten einen Punsch konsumiert, ist man ja dem Hersteller desselben heillos ausgeliefert:

  • Entweder der Punsch ist gut gemacht, ein echter Genuss, inkusive der berauschenden Wirkung des Alkohols
  • Oder man bekommt einen gepanschten Punsch aus Fuselalkoholen inklusive Verlust der Sehkraft und Kopfschmerzen.
  • Über das Preis-Leistungs-Verhältnis brauchen wir sowieso nicht diskutieren…

Zuhause selber machen ist auch nicht lustig, weil ein Punsch am besten schmeckt, wenn es kalt ist!

Dabei gibt es eine Abhilfe, die ganz nah liegt, nämlich

Den Tom-Turbopunsch!

Natürlich werdet ihr euch fragen, was zum Kuckuck ist denn ein Tom-Turbopunsch?
Deswegen erzähle ich heute in der Rubrik „so funktioniert das“ wie man einen Tom-Turbopunsch braut!

Zutaten:
1 Kinderpunsch vom Punschstandl deines Vertrauens
1 Flachmann mit Rum (mindestens 80%), den man selbst mitbringt

Zubereitung:
Einfach Kinderpunsch bestellen, ein gemütliches, kaltes Stehplatzerl bei seinen Spezis suchen und den Kinderpunsch mit einem kräftigen Schuss aus dem Flachmann aufwerten.
So einfach geht das!

Hinweis: Sollten bei anhaltendem Konsum von Tom-Turbopunsch Sehstörungen wie in folgendem Bild illustriert auftreten, so ist dies ganz normal!
Weihnachtsmarkt
Ich hoffe, ich konnte mit diesem Tipp eure Vorweihnachtszeit etwas erleichtern, vielleicht sogar verschönern (und in manchen Fällen vielleicht sogar euer Leben verlängern, wenn ihr einen fuselpanschenden Punschpanscher erwischt…)!

Ich bedanke mich bei meinem Kollegen Boris für die Wortschöpfung des Tom-Turbopusch.
Bei einer möglichen Verletzung des Markenschutzrechtes o.ä. wenden sie sich bitte vertrauensvoll an ihn!

Kupfer Security

Ich habe zwei Geschäftsideen!

Da ja in letzter Zeit (wegen der hohen Rohstoffpreise) immer häufiger Kupfer gefladert wird, würde es sich schon auszahlen, die Kupferinfrastruktur zu bewachen und zu beschützen.
Firmen, die große Mengen an Kupfer in der Gegend herumliegen haben, wie die ÖBB die Wiener Linien und sogar Friedhöfe, müssen immer öfter mit schweren Schäden rechnen, da organisierte Banden das glänzende Metall wegtragen. Vor allem wenn es leicht zugängig ist.

Da kommen meine Firmem ins Spiel:

Beispiel 1) Copper Security
Die Copper Security bewacht und patrouilliert überall da, wo Kupfer liegt.
Bewachungsgebühren bezahlen ist sicherlich besser als die Schäden, die durch das gestohlene Kupfer verursacht werden!

Beispiel 2) Die Kupfer Schutz und Vorsorge GmbH & Co KG Familie
Die Kupfer Schutz und Vorsorge GmbH & Co KG Familie sorgt für die Sicherheit des Kupfers.
Lieferns sie uns einfach monatlich Kupfer und wir sorgen dafür, dass wir ihres nicht stehlen ihr Kupfer dort bleibt, wo es hin gehört!

Man sieht gleich, es geht auch ein bisschen weniger plump. Einfach irgendwo in der Botanik Kabel rauszupfen und dann verschwinden ist billig.
Es geht doch auch mit Stil, oder?