Manifest für alle, die was zu verbergen haben

Heute möchte ich über die immer lückenlosere Überwachung der Bürger und der dazu analog ansteigenden Gleichgültigkeit derselben schreiben.
Den Moment, wo man mit jemanden über Überwachung spricht, kommt ein wie aus der Pistole geschossenes „ich habe ja eh nix zu verbergen“.
Woher kommt das?
Mir ist klar, dass sich das jetzt wie eine Verschwörungstheorie anhört, aber ich glaube es ist Gehirnwäsche, oder Gedankenkontrolle.

Daher ist es für mich an der Zeit einmal auf den Tisch zu hauen und hier ein paar Dinge niederzuschreiben.

Manifest für alle, die was zu verbergen haben

Der Staat nimmt sich immer mehr Rechte heraus, nimmt uns dafür aber Schritt für Schritt die unseren.
Zuerst kommt das Telekommunikationsgeheimnis, dann die Versammlungsfreiheit, dann die freie Rede.
Was kommt dann?

Natürlich geht das relativ langsam vor sich, damit es nicht so auffällt. Doch die Zeichen sind bereits sichtbar und unumkehrbar.
Gesetze, die im „Kampf gegen den Terror“ beschlossen wurden, schränken immer stärker die Freiheit der normalen Bürger ein.
Bedenke, dass deine Rechte vor langer Zeit vom Volk mit Blut erkämpft wurden!
Denn es gab in Österreich schon mehrmals einen Überwachungsstaat, doch noch nie in so einem Umfang wie heute.

Doch nun wird es für den Staat wieder leichter über seine Untertanen zu bestimmen.
Wenn sich dann in Zukunft doch einige aufrappeln um für ihre Rechte einstehen, dann wird das dann ganz einfach beendet, bei Androhung von Gewalt. Irgendein Gesetz wird schon passen um das zu rechtfertigen.
Dann ist es irgendwann aus mit der Freiheit und alle werden sich fragen, wie das nur passieren konnte!

Ich habe immer geglaubt, dass die Macht im Staat vom Volk ausgeht, und nicht von der Regierung.
Nur leider ist dem Volk alles wurscht.
Noch ein Gesetz für mehr Staatsgewalt und keinen interessiert es.
Niemand lenkt ein, weil ja niemand was zu verbergen hat.
Ich weiß nicht, wie oft ich diese Aussage schon gehört habe und ich kann es nicht mehr hören.

Vielleicht denken sich manche, dass es eh wurscht ist, weil sie das ja eh nicht mehr erleben werden, wenn der Überwachungswahnsinn vollkommen um sich greift.
Nun, ich denke, wir sind es unseren Nachkommen schuldig, ihnen eine Welt zu hinterlassen, in der das Leben Lebenswert ist und nicht eine wo man den Schnabel halten und aufpassen muss, weil man sonst vielleicht verhaftet wird?

Ich bin ein unbescholtener Bürger und doch habe ich recht viel zu verbergen!

  • Ich habe das Recht auf Privatsphäre, es ist kein Verbrechen das zu wollen
  • Ich möchte selbst bestimmen, welche Daten ich über mich preisgeben will
  • Ich möchte nicht automatisch als Verbrecher oder zumindest als Querulant gelten, nur weil ich nichts über mich preisgeben will
  • Es geht niemanden etwas an, wo ich mich gerade aufhalte
    Trotzdem kann jederzeit ein Bewegungsprofil von mir gemacht werden, nur weil ich ein Mobiltelefon bei mir habe.
  • Ich möchte für meine Überwachung nicht auch noch bezahlen müssen (SIM Pauschale, Service Entgelt)
  • Ich möchte an einer friedlichen Demonstration teilnehmen können, ohne dass ich deswegen auf dem Radar der „Staatsschützer“ auftauche
    Stichwort IMSI-Catcher
  • Ich möchte an einer friedlichen Demonstration vorbeigehen können, ohne dass ich deswegen auf dem Radar der „Staatsschützer“ auftauche
  • Ich möchte ein E-Mail oder SMS schreiben können, ohne dass jemand automatisch mitliest
    Früher gab es einmal sowas wie ein Briefgeheimnis, ich möchte ja auch nicht, dass jemand meine Post öffnet und liest.
  • Es geht niemanden etwas an, mit wem ich telefoniere, wem ich eine SMS Schicke und wem ich ein Mail schreibe
  • Ich möchte nicht abgehört, bespitzelt und verfolgt werden, als wäre ich ein Verbrecher
  • Es geht niemanden etwas an, wer meine Freunde sind und wann ich mich mit ihnen unterhalten oder getroffen habe
  • Ich möchte gerne im Internet suchen können, was ich will, ohne deswegen in irgendeiner dubiosen Datenbank als „Gedankenverbrecher“ gebrandmarkt zu werden
  • Ich möchte gerne lesen können, was ich will, ohne nachzudenken ob ich nun auf einer schwarzen Liste stehe
  • Ich habe das Recht auf Vergessen und auf vergessen werden
    Nicht alles was ich heute sage oder schreibe, möchte ich in zehn Jahren unter die Nase gerieben bekommen. Denn ich bin in zehn Jahren ein anderer Mensch als heute.
  • Ich möchte nicht auf einen einzelnen Satz, den ich irgendwann einmal gesagt oder geschrieben habe reduziert werden, weil das sicher aus jeglichen Zusammenhang gerissen sein würde.
  • Niemand hat meine sexuelle Orientierung zu hinterfragen, zu analysieren oder zu verurteilen
  • Ich möchte nicht aufgrund meiner religiösen Ansichten verdächtigt oder vorverurteilt werden
  • Ich möchte nicht aufgrund meiner politischen Ansichten verdächtigt oder vorverurteilt werden
  • Ich möchte nicht, dass mein Einkommen und wofür ich es ausgebe analysiert und gespeichert wird
  • Ich möchte hinreisen können wo ich will und nicht aufpassen müssen, ob ich in einem Land war, was den USA gerade nicht passt
  • Ich möchte nicht, dass mein Leben durchleuchtet wird nur, weil ich einen Flug gebucht habe
  • Ich möchte beim Koffer packen nicht darüber nachdenken müssen, ob mein Deodorant um 25ml zu viel Inhalt hat und ob ich es in ein Plastiksackerl einpacken muss

Jeder weiß, dass unsere Rechte durch diverse Gesetze immer mehr und mehr untergraben werden, wir machen darüber sogar schon blöde Witze!

Treffen sich zwei Freunde. Fragt der eine: „Na, wie war dein Wochenende?“
„Keine Ahnung“ sagt der andere, „ich hab so einen Filmriss, ich glaube ich muss bei der CIA nachfragen!“

Das Aufklären von Verbrechen ist sehr schwierig.
Es soll aber auch schwierig sein, denn es geht hier um echte Menschen!
Niemand soll automatisch verdächtigt werden nur, weil ein Computer aufgrund eines Persönlichkeitsprofiles eine Wahrscheinlichkeit berechnet hat.
Computer haben kein Gewissen oder Rechtsempfinden, ihnen ist egal, wie viele Unschuldige zu Beschuldigten werden!

Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus. So steht es zumindest in der Verfassung.
Dies schließt auch ein, seinen Unmut über die Regierung (Legislative und Exekutive) zu äußern, ohne deswegen Probleme zu bekommen.
Ist dies nicht mehr der Fall, leben wir nicht mehr in einer Demokratie, sondern in einer Diktatur mit Scheinwahlrecht.

Dieses Manifest widmet euch
der böse Johannes

Advertisements

4 Gedanken zu „Manifest für alle, die was zu verbergen haben

  1. Pingback: Bringt mehr Überwachung mehr Sicherheit? | Krawutzi!

  2. Pingback: Jahresrückblick 2016 inkl. Grüsse und Segen S. M. | Krawutzi!

Gib Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s