Was ist Kunst?

Kunst liegt im Auge des Betrachters, sagt man.
Das sehe ich auch so, denn schliesslich wären sonst manche Kunstwerke keine Kunstwerke.

Ich meine damit, es ist nicht wirklich schwer Künstler zu sein.
Hier ein Beispiel, habe ich selbst gemacht:

OASCH

O-A-S-C-H, Pixel auf Bildschirm, 2012 €3500,-

Was will ich damit ausdrücken?
Was ging in mir vor, als ich dieses Kunstwerk schuf?
Drückt es meine Meinung über Politik und Wirtschaft aus?
Fragen über Fragen…

Weil ich aber ehrlich bin, sage ich:
Eigentlich nix.
Gar nix.
Ganz schön arg, oder?

Wenn sich jetzt aber irgend ein reicher Exzentriker dieses Bild in sein Klo hängen würde, wäre es schliesslich Kunst.

Ist es wirklich so einfach?
Wahrscheinlich schon, ein Besuch in einem Museum für moderne Kust deiner Wahl beweist das.

Hier mein Rezept um ein echter Künstler zu werden:

  • Alles ist erlaubt. Je blöder, grauslicher oder abwegiger eine Idee umso besser
  • Verwackelte, unter oder überbelichtete oder sonstig misslungene Fotos nicht löschen, sie könnten morgen schon Kunst sein
  • Brüste sind immer  hilfreich
  • Zumpferl manchmal auch
  • Mit Blut und Kot von Tieren lässt sich auch Kunst machen
  • Nicht viel ist auch schon was (das nennt sich Minimalismus)
  • Selbstgebastelte oder gezeichnete Geschenke von Kindern unbedingt aufheben, sie könnten morgen  Kunst sein

Der letzte Schritt ist am Schwierigsten:

  • Jetzt musst du nur mehr entdeckt werden!

Falls du alles richtig befolgt hast und jemand deine geistigen oder körperlichen Ergüsse kaufen will, kannst du dir immer noch bei einer Flasche Absinth überlegen, was deine Kunstwerke bedeuten sollen!

Und schon steht deienem Erfolg als Künstler nichts mehr im Wege 🙂

 

Advertisements

4 Gedanken zu „Was ist Kunst?

  1. Jo, so ist das mit der Kunst. Wenn mans verhunzt, wird es schnell zur Kunst. Im grunde braucht man nur einen Deppen der dafür Geld ausgibt, dann ist es schon ein kunstwerk.
    lG
    Christian

  2. Pingback: Gourmet im Erbrechen oder das Anti-Gourmetblog : Mittagessen : Das Manifest des Erbrechens

  3. Pingback: Gourmet im Erbrechen oder das Anti-Gourmetblog | Das Manifest des Erbrechens

Gib Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s