Polaroid Effekt mit Gimp

PolaroidPolaroid Sofortbildkameras waren in meiner Kindheit sehr beliebt und verbreitet.
Aus nostalgischen Gründen zeige ich in diesem Tutorial, wie man mit einfachen Mitteln einen Polaroid-Effekt zaubern kann.

Damit es etwas einfacher wird, habe ich eine Vorlage vorbereitet!
Wenn du die Datei entpackt hast, findest du 2 Dateien darin:
„curve_bend.points“ und „Polaroid.xcf“

#1: Wir öffnen nun die Datei Polaroid.xcf mit dem Gimp
Schritt 1
Das Bild besteht aus 3 Ebenen: Dem Rahmen (nicht ganz Weiss, sondern #fdfdfd), einer leeren Ebene und dem weissen Hintergrund.

#2: Wir fügen ein Foto ein
Füge ein Foto deiner Wahl als neue Ebene ein:
Menü: Datei > als Ebene öffnen
Schritt 2
Wie man sieht, ist die neue Ebene viel zu gross.
Tipp: Du kannst natürlich auch ein bereits zugeschnittenes Bild nehmen, die Masse 900x900px eignen sich für meine Vorlage. Das kannst du direkt in der Ebene „Foto hier“ einfügen

#3: Bildebene skalieren und zuschneiden
Mit dem Skalierwerkzeug aus dem Wekzeugkasten bringe ich das Foto mal auf die richtige Grösse und lege gleich den Bildausschnitt fest:
Schritt 3
Jetzt noch mit dem Zuschneiden-Werkzeug die Bildebene zuschneiden:
Optionen: Nur die aktive Ebene, festes Seitenverhältnis von 1:1
Schritt 3_1
Das sollte dann ungefähr so aussehen:
Schritt 3_2

#4: Rahmenebene beschriften und mit Bildebene vereinen
Die Ebene Polaroid wird nun mit dem Text-Werkzeug beschriftet (wenn gewünscht) und mit der darunterliegenden Ebene vereint:
Schriftebene markieren, rechte Maustaste > nach unten vereinen.
Mit dem Rahmen und dem Bild gleich verfahren.
Schritt 4

Das Polaroid ist schon fast fertig…
Ich werde es nun noch etwas verbiegen und einen Schlagschatten hinzufügen.

#5: Verbiegen des Bildes
Menü: Filter > verzerren > verbiegen
In diesem Fenster öffnen wir dann die Datei „curve_bend.points“ aus meiner Vorlage
Sie enthält die Kurven, wie ich das Bild verbogen habe, du kannst aber natürlich auch selbst damit experimentieren

Schritt 5
Wird alles so eingestellt, wie bei mir, hat man nun einen neue Ebene, mit dem gebogenen Polaroid.
Du musst nur die originale Ebene ausblenden und die Ebene „curve_bend_dummylayer_b“ einblenden:
Schritt 5_0

Schritt 5_1

#6: Drehen und Schlagschatten
Wenn du möchtest, kannst du mit dem Drehen-Werkzeug das Polaroid etwas drehen.
Jetz noch den Schlagschatten:
Menü: Filter > Licht und Schatten > Schlagschatten
Schritt 6
Das Resultat sieht dann so aus:
Schritt 6_1

#7: Hintergrund einblenden und zuschneiden
Nun blenden wir den Hintergrund ein.
Schritt 7
Mit dem Zuschneiden-Werkzeug wird nun das ganze Bild auf eine gefällige Grösse zugeschnitten.
Achtung: Das Zuschneide-Werkzeug wurde vorher umgestellt! Nur die aktive Ebene gehört wieder deaktiviert, damit alle Ebenen zugeschnitten werden.
Nun ist das Bild fertig und muss nur mehr als JPG exportiert werden.
So sieht das Endergebnis aus:
Polaroid

Viel Spass beim Nachmachen!

Advertisements

Gib Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s